In Deutschland erkranken jährlich fast 40.000 Per­sonen an einer bösartigen Erkrankung des Blut- oder Lymphsystems. Bereits seit 1995 unterstützt die  Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe e.V. (DLH e.V.) Erwachsene, die von Blutkrebs betroffen sind. Ihr besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Unter­stützung entsprechender Selbsthilfegruppen, aber auch die Veröffentlichung leicht verständlicher Bro­schüren, die Unterhaltung einer kostenlosen Patien­ten-Hotline und die Ver­tretung von Patienten­interessen auf politischer Ebene gehören zu ihren Aufgaben. Bei der Finan­zierung ihrer Arbeit verzich­tet die DLH e.V. bewusst auf Gelder der Pharma­industrie und gewährleistet so eine größtmögliche Unabhängigkeit. Die Mit­glied­schaft der DLH setzt sich zusammen aus ca. 90 Selbsthilfegruppen, rund 200 natürlichen und mehr als 10 juristischen Förder­mitgliedern.

Gründung der Stiftung

Um diesen Menschen noch besser als bisher helfen zu können, gründete die DLH am 4. Oktober 2010 die Stiftung Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe. Unter ihrem Dach nehmen sich weitere Stiftungen von Personen und Unternehmen dieser Zielsetzung an.

Die Stiftung Deutsche Leukämie- & Lymphom-Hilfe verwirklicht drei über­geordnete Ziele:

Satzung

Förderrichtlinie

Von der Investi­tion zur Förder­ung der Selbst­hilfe

Geschichte

WIR VERFOLGEN
UNABHÄNGIG
GEMEINNÜTZIGE UND
MILDTÄTIGE ZWECKE.
DABEI VERZICHTEN WIR
AUF GELDER AUS DER
PHARMAINDUSTRIE.