Erstattung der Kosten zum Erhalt der Fruchtbarkeit trotz Blutkrebs

Junge Menschen, die im Alter von 16 bis 38 Jahren an Blutkrebs erkranken, sind im Vorfeld an die Behandlung häufig einer weiteren psychischen Belastung ausgesetzt. Denn sie müssen sich meist schon kurz nach der Diagnose damit auseinandersetzen, dass eine Folge der Chemotherapie der Verlust der Fruchtbarkeit sein kann. Die Maßnahmen, die die jungen Betroffenen zum Erhalt ihres Kinderwunsches durchführen lassen können, sind aber noch keine Krankenkassenleistung. Das bedeutet, dass die jungen Menschen, die zu diesem Zeitpunkt vor allem andere Sorgen haben, die Kosten für die Entnahmen von Eizellen, Eierstockgewebe oder Sperma sowie für das Einfrieren und Einlagern selbst tragen müssen. Frauen trifft das besonders, denn sie müssen oftmals bis zu 4.000 Euro für ihren späteren Kinderwunsch aufbringen. Männer zahlen im Schnitt bis zu 1.000 Euro für die Maßnahme. 

Ab dem 1. Januar 2018 haben wir daher angeboten, junge Betroffene, bei denen die Familienplanung erst zukünftig ansteht, bei der Finanzierung der Maßnahmen zum Erhalt ihrer Fruchtbarkeit zu unterstützen. 

Fruchtbarkeit von Blutkrebspatienten

Fruchtbarkeit

Bereits 25 Personen unterstützt

Summe der seit 2018 tatsächlich ausgeschütteter Mittel

42.025,61 €

Stand: 30.06.2020

Die Stiftung leistet finanzielle Zuwendungen an hilfsbedürftige Personen, die aufgrund einer eigenen Leukämie- oder Lymphomerkrankung oder einer sonstigen Erkrankung des Blut- oder Lymphsystems fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen vornehmen lassen wollen.

Vorzulegen sind:

  • eine ärztliche Bescheinigung über die bestehende Erkrankung
  • ein Kostenvoranschlag bzw. eine Honorarvereinbarung über die fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen
  • ein (Teil-) Bewilligungs- bzw. Ablehnungsbescheid der Krankenkasse (Achtung: Vor Antragstellung bei der Stiftung muss ein Antrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung gestellt worden sein)
  • einen aktuellen Nachweis über die Befreiung von den Zuzahlungen gemäß § 62 Sozialgesetzbuch V (SGB V)*

Hinweis: Bei Schüler/innen, Auszubildenden und Studenten/innen wird auf die Befreiung nach § 62 SGB V verzichtet. Bei diesem Personenkreis wird grundsätzlich unterstellt, dass ein finanzieller Hilfebedarf vorliegt. Ein entsprechender Nachweis der Zugehörigkeit zu diesem Personenkreis (Schülerticket/ Semesterbescheinigung) ist beizufügen.

Sind die oben genannten Voraussetzungen erfüllt, leistet die Stiftung eine finanzielle Unterstützung grundsätzlich in Höhe von bis zu 1.000,- Euro je Maßnahme (Männer) und bis zu 4.000,- Euro je Maßnahme (Frauen).

Die Unterlagen können mit einem formlosen Antrag per ­­­­­­E-Mail, Post oder über das nachfolgende Formular eingereicht werden.

Geschichten von Blutkrebspatienten

Jetzt einen Antrag stellen

* Pflichtfelder sind mit einem (*) gekennzeichnet.